Post-doc Stellen

Postdoc-Stelle in Germanistik an der Rice University

Am Fachbereich Germanistik der privaten Rice University in Houston, Texas, ist zum 1. Juli 2009 eine Stelle für Postdoktoranden zu besetzen. Ein spezieller Forschungsschwerpunkt ist nicht vorgegeben, allerdings wird eine Spezialisierung in zeitgenössischer deutschsprachiger Literatur und Kultur und/oder in Gender Studies empfohlen. Die mit einem Jahresgehalt von 40.000 US-Dollar zuzüglich Sozialleistungen dotierte Position ist zunächst auf ein Jahr befristet, kann jedoch um ein weiteres verlängert werden. Bewerber müssen ihre Promotion im Jahr 2006 oder später abgeschlossen haben. Wer seinen Doktortitel bis spätestens 1. Juli 2009 verliehen bekommt und eine entsprechende schriftliche Bestätigung des Prüfungsausschusses beifügen kann, darf sich ebenfalls bewerben.

Zum Lehrdeputat des Postdocs wird ein Kurs pro Semester gehören, der die Forschungsinteressen des Kandidaten oder der Kandidatin einschließt. Ferner wird erwartet, dass der Postdoc während seines Aufenthaltes ein wichtiges Forschungsprojekt voranbringt und die Beteiligung der Bachelorstudenten am akademischen Leben des Fachbereichs verbessern hilft. Bewerbungen werden in der Reihenfolge ihres Eingangs gesichtet, bis die Stelle besetzt ist. Zu den Bewerbungsunterlagen gehören ein Anschreiben mit Darstellung von Forschungsprojekt und Qualifikationen sowie ein CV und drei Empfehlungs- schreiben, gerne per E-Mail-Anhang. Das Ganze geht an:

Dr. Uwe Steiner, Chairman
Department of German Studies – MS32
Rice University
P.O. Box 1892
Houston, Texas 77251-1892
Tel.: 001-713-348-4868
E-Mail: germ@rice.edu

Verwandte Artikel:
>> University of Southern California schließt den Fachbereich Deutsch
>> US-Germanistik in der Krise: Chance für Deutsche
>> Checkliste für Postdocs in den USA

Globaler Wandel: Postdoc-Stelle an der Johns Hopkins University

Passend zu Barack Obamas phänomenalen Wahlsieg heute ein Stipendienangebot für Postdoktoranden im Bereich "Global Change": Der Fachbereich Geowissenschaften und Planetologie an der renommierten Johns Hopkins University in Baltimore schreibt im Rahmen seiner neuen "Global Change Science Initiative" eine gut dotierte Postdoc-Stelle aus. Gesucht wird ein/e kürzlich promovierte/r Nachwuchswissenschaftler/in mit herausragenden Arbeiten zum Thema globaler Wandel, vor allem unter natur-, sozial-, gesundheits- und/oder politikwissenschaftlichen Gesichtspunkten. Das Stipendium wird zunächst für ein Jahr vergeben; es besteht jedoch die Option auf Verlängerung um ein weiteres. Zur Bewerbung gehören die üblichen Unterlagen wie Lebenslauf, Empfehlungsschreiben und Forschungsexposé. Bewerbungsschluss ist der 1. Dezember 2008. Näheres zu dieser und einer weiteren Postdoc-Ausschreibung ist hier nachzulesen.

>> Mehr zum Thema Postdoc im TransatlanTicker

Postdoc in Umweltwissenschaften am Lafayette College

Im Frühjahr 2008 erhielt das private Lafayette College, ein renommiertes Liberal Arts College mit nur rund 2.300 Bachelorstudenten in Easton (Pennsylvania), von der Andrew M. Mellon Foundation eine Förderung in Höhe von 800.00 US-Dollar, um damit innerhalb von drei Jahren einen brandneuen Bachelorstudiengang in Umweltwissenschaften (environmental studies) aufzubauen. Die Hochschule möchte damit ihr Engagement im Umweltschutz deutlich erhöhen und am Ende eines von derzeit nur vier Liberal Arts Colleges in den USA sein, die sowohl einen Bachelor of Arts (BA) als auch einen Bachelor of Science (BS) in Umweltwissenschaften anbieten.

Mit dem Geld sollen ab August 2009 unter anderem zwei zweijährige Stellen für Postdoktoranden finanziert werden, von denen eine soeben international ausgeschrieben wurde. Der Stipendiat bzw. die Stipendiatin wird sowohl Lehr- als auch Forschungsaufgaben übernehmen und dabei Unterstützung von einem Mentor aus der Professorenschaft von Lafayette erhalten. In den beiden Jahren soll der Postdoc insgesamt sechs Kurse unterrichten, sich an Forschungsaktivitäten beteiligen, Workshops und Symposien organisieren sowie als Betreuer für Bachelorstudenten zur Verfügung stehen. Wer sich in der Beratung und Betreuung von Studierenden sowie im Wohnheimleben engagiert, erhält neben dem Stipendium auch die Unterkunft bezahlt sowie einen Zuschuss zu den Lebenshaltungskosten.

Zur Bewerbung gehören neben dem aktuellen CV ein Schreiben zu den eigenen Lehr- und Forschungsinteressen, Hochschulzeugnisse sowie die Kontaktdaten von drei Referenzen. Das Ganze geht bis spätestens 1. Dezember 2008 an Dru Germanoski, Head, Dept. of Geology and Environmental Geosciences, Lafayette College, Easton, PA 18042-1768. Rückfragen telefonisch unter 001-610-330-5196 oder per E-Mail an: germanod@lafayette.edu.

Postdoc-Stelle in Zell- und Entwicklungsbiologie in Chapel Hill, North Carolina

Frisch aus dem Verteiler: Das Goldstein Lab am Fachbereich Biologie der University of North Carolina in Chapel Hill hat kurzfristig eine Postdoc-Stelle im Bereich Zell- und Entwicklungsbiologie zu besetzen. UNC Chapel Hill gehört zu führenden staatlichen Universitäten in den USA und genießt gerade in der naturwissenschaftlichen Forschung einen ausgezeichneten Ruf. Die Postdoktoranden im Labor von Bob Goldstein beschäftigen sich in eigenständigen Projekten z.B. mit der Verwendung von c.elegans-Embryonen zur Erforschung grundlegender molekularer Mechanismen der Zellbiologie und Entwicklungsgenetik. Eine Arbeitsgruppe zur Zytoskelett-Dynamik ist ebenfalls stark vertreten. Bewerber können im Labor auch bestehende Forschungsprojekte weiterverfolgen, solange die nötige technische Ausstattung vorhanden ist. Anders als in vielen anderen Zell-, Molekular- und Entwicklungslabors wird bei Goldstein großer Wert auf unabhängige Arbeit gelegt. Interessen setzen sich bitte so bald wie möglich anhand von CV und drei Empfehlungsschreiben mit Bob Goldstein in Verbindung, um erste Projektideen zu sprechen. Viel Erfolg!

Postdoc in den USA und Kanada: Am besten hier

Die wissenschaftliche Fachzeitschrift The Scientist hat in ihrer vorgestern erschienenen März-Ausgabe zum sechsten Mal die amerikanischen und internationalen Forschungsinstitutionen gekürt, die Postdoktoranden der Lebenswissenschaften die besten Arbeitsbedingungen bieten. Zu den Kriterien, die dieser Postdoc-Hitparade zugrunde liegen, zählen zum Beispiel die wissenschaftliche Betreuung, Networking-Möglichkeiten, Angebote zur beruflichen Qualifizierung, Bezahlung und Zusatzleistungen wie Krankenversicherung und ähnliches. Hier die Top Ten in den USA:
  1. The J. David Gladstone Institutes, San Francisco, CA
  2. National Jewish Medical and Research Center, Denver, CO
  3. Sandia National Laboratories, Albuquerque, NM
  4. Fred Hutchinson Cancer Research Center, Seattle, WA
  5. University of Texas M. D. Anderson Cancer Center, Houston, TX
  6. Genentech Inc., South San Francisco, CA
  7. Fox Chase Cancer Center, Philadelphia, PA
  8. The Samuel Roberts Noble Foundation, Ardmore, OK
  9. The Jackson Laboratory, Bar Harbor, ME
  10. Sandia National Laboratories, Livermore, CA
Unter den internationalen Spitzenreitern befinden sich neben den britischen Flagschiffen allein fünf Universitäten aus Kanada:
  1. University of Cambridge, UK
  2. University of Liverpool, UK
  3. University of Nottingham, UK
  4. Edinburgh University, UK
  5. Dalhousie University, Halifax, Canada
  6. Novartis Institutes for Biomedical Research, Switzerland
  7. University of Alberta, Edmonton, Canada
  8. University of British Columbia, Vancouver, Canada
  9. Netherlands Cancer Institute, Amsterdam, The Netherlands
  10. University of Toronto, Canada
Die komplette Liste sowie einige (kostenpflichtige) Artikel gibt es hier.

Post-doc Stelle in Erziehungswissenschaft 2008-2009

Die in Washington ansässige National Academy of Education (NAEd) vergibt auch in diesem Jahr wieder bis zu 20 Stipendien für Postdoktoranden aus dem Bereich Pädagogik/Erziehungswissenschaft. Bei den einjährigen Spencer Postdoctoral Fellowships, die seit 1998 vergeben werden, handelt es sich um "nonresidential fellowships", d.h. die Stipendiaten forschen weiterhin an ihren Heimatuniversitäten, wo sie sich von ihren Lehraufgaben entbinden lassen müssen und dafür als Kompensation eine Förderung von insgesamt 55.000 US-Dollar erhalten. Gefördert werden Forschungsvorhaben, die sich mit der Wirksamkeit von Lehrplänen und Unterrichtsmethoden befassen. Bewerber müssen Erfahrung in der erziehungswissenschaftlichen Forschung nachweisen und neben drei Empfehlungsschreiben zahlreiche Beschreibungen des Vorhabens einreichen. Die Promotion darf nicht länger als fünf Jahre zurückliegen, und Forschungsvorhaben, die lediglich eine Weiterführung der Doktorarbeit darstellen, haben keine sonderlichen großen Chancen. Die Stipendienausschreibung richtet sich an Wissenschaftler in aller Welt; die Mehrheit der Stipendiaten war bislang allerdings Amerikaner. Bewerbungsschluss ist im November 2007.

>> Mehr zum Thema Postdoc im TransatlanTicker

Post-doc Stellen in Evolutionsbiologie und Massenspektrometrie

Ganz kurz zwei aktuelle Stellenausschreibungen für Postdoktoranden in den Naturwissenschaften:
  • Im Labor von Katharina Dittmar De La Cruz am Fachbereich Biologie der State University of New York in Buffalo wird zum 1. November 2007 eine Post-doc Stelle frei. Bewerber sollten starkes Interesse an evolutionsbiologischen Fragestellungen haben und möglichst auch Vorkenntnisse in Molekularbiologie mitbringen. Neben der gemeinsamen Forschung können auch eigene Projekte weiterverfolgt werden. Mehr lesen …
  • Das Oak Ridge National Laboratory im US-Staat Tennessee sucht ebenfalls kurzfristig einen promovierten Naturwissenschaftler (Chemie, Physik, Biologie oder ähnliches) mit praktischer Erfahrung in der Entwicklung von Instrumenten für die Massenspektrometrie. Wer jetzt nicht - wie ich - nur Bahnhof versteht, kann hier weiterlesen. Die Stelle ist offen für internationale Bewerber, allerdings müssen sie derzeit bereits in den USA arbeiten und für ein persönliches Vorstellungsgespräch zur Verfügung stehen.
>> Mehr zum Thema Post-doc Stellen im TransatlanTicker

Post-doc Stellen für Geisteswissenschaftler an der University of Pennsylvania

"Zeit," "Glauben," "Reisen," "Herkunft": Die interdisziplinäre Forschung am Humanities Forum der University of Pennsylvania findet seit 1999 jährlich unter einem neuen Leitthema statt. Dazu gibt es Vorträge, Konferenzen, Ausstellungen und künstlerische Darbietungen: das meiste davon auch für die allgemeine Öffentlichkeit kostenlos zugänglich. Außerdem schreibt die Hochschule jedes Jahr fünf hochkarätige Stipendien für promovierte Geisteswissenschaftler aus, deren Forschungsprojekte einen guten Bezug zum jeweiligen Oberthema haben. Im akademischen Jahr 2008-2009 wird Change die Leitidee sein, und die Post-doc Stellenausschreibung für diesen Zeitraum ist soeben veröffentlicht worden. Die mit 42.000 US-Dollar dotierten Stipendien stehen amerikanischen und internationalen Nachwuchswissenschaftlern offen. Einzige formale Bedingung: Die Promotion darf nicht länger als sieben Jahre zurückliegen, und das Forschungsprojekt - möglichst interdisziplinär - muss mit dem vorgegeben Thema in Zusammenhang stehen. Die Postdoktoranden arbeiten während ihres einjährigen Aufenthalts in Philadelphia an ihren Projekten weiter und unterrichten pro Semester einen Kurs für Bachelorstudenten. Bewerbungsschluss ist der 15. Oktober 2007.

Friedens- und Konfliktforschung: Post-doc Stellen an der Colgate University

Der interdisziplinäre Studiengang Peace and Conflict Studies an der Colgate University, einem kleinem und feinen Liberal Arts College mit rund 2.800 Studierenden im Staat New York, gehört zu den ältesten und besten seiner Art in den USA. Die Hochschule vergibt jetzt zwei Stipendien für Postdoktoranden aus den Geistes- und Sozialwissenschaften, deren Arbeit sich mit historischen oder regionalen Konflikten beschäftigt und Ansätze / Theorien zu deren Erklärung entwickelt. Die Postdoktoranden sollen neben ihrer Forschung drei Kurse pro Jahr unterrichten und sich an der Planung und Organisation von Veranstaltungen am Fachbereich beteiligen. Das Jahresgehalt beträgt 38.400 US-Dollar. Bewerber müssen einen CV, zwei Empfehlungsschreiben sowie Arbeitsproben einreichen. Bewerbungsschluss ist der 6. April 2007. Mehr zum Thema Friedens- und Konfliktforschung im TransatlanTicker gibt es hier und hier.

Post-doc USA: 10 Tipps zur Stellensuche

Die in Kalifornien erscheinende Fachzeitschrift PLoS: Computational Biology hat kürzlich angehenden Postdoktoranden 10 einfache Regeln für die Suche nach einer geeigneten Post-doc Stelle an die Hand gegeben, die sich größtenteils auch auf andere Fachgebiete übertragen lassen. Die Regeln in Kürze:
  1. Select a position that excites you.
  2. Select a laboratory that suits your work and lifestyle.
  3. Select a laboratory and a project that develop new skills
  4. Have a backup plan.
  5. Choose a project with tangible outcomes that match your career goals.
  6. Negotiate first authorship before you start.
  7. The time in a postdoctoral fellowship should be finite.
  8. Evaluate the growth path.
  9. Strive to get your own money.
  10. Learn to recognize opportunities.

Gefunden im Newsletter des German Academic International Network (GAIN).

:: TransatlanTicker ::


XING

Wer schreibt hier?

Willkommen beim TransatlanTicker! Ich heiße Carsten Bösel und bin als Autor, Übersetzer und selbstständiger Studienberater mit Schwerpunkt USA und Kanada tätig. Auf dieser Seite blogge ich regelmäßig über Neuigkeiten aus der nordameri- kanischen Hochschulszene: Studiengänge, Stipendien, Bewerbungstipps, Sprach- und Eignungstests, Postdoc-Stellen, Campusleben und vieles mehr. Ich freue mich über Fragen, Anregungen und Kommentare!

Mehr über meine Arbeit:

TransatlanTicker als RSS-Feed abonnieren!

xml version of this page

Suche im TransatlanTicker

 

Beliebteste Einträge

Kontakt

Status

Online seit 3240 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 3. Jul, 13:26

kostenloser Counter